IMSLP:Komponistenportal


Contents

Option 1 (Empfohlen für Komponisten, Arrangeure und Editoren zum Einstellen eigener Werke)

Wenn Sie eine Komponistenseite erstellen möchten, die automatisch alle Ihre Werke auflistet, dann befolgen Sie bitte diese Schritte:


(Folgen Sie Schritt 3 und 3.5, wenn Sie fälschlicherweise Ihren Account verknüpft haben und das Editor/Arranger- und das Verlags-Info-Feld auf der Upload-Seite mit einem anderen als Ihrem eigenen Komponistennamen gefüllt wurde, welcher vor weniger als 50 Jahren starb oder noch lebt).

1. Erstellen Sie eine neue Seite durch Klick auf den Link Komponist hinzufügen.
2. Nachdem Sie auf "Submit" geklickt haben, erscheint eine Browser-basierte Meldung. Klicken Sie "Yes", wenn Sie der Komponist oder ein Verwandter/Erbe oder Freund sind, welcher ein Werk des Komponisten hochladen möchte, dann wir Ihr Account mit der Komponistenseite verknüpft. Wenn sie "Cancel" klicken, weil Sie nicht möchten, dass diese Verknüpfung eingerichtet wird, dann werden bei Notensätzen, die Sie hochladen, nicht automatisch die Verlags- und Editor/Arranger-Felder mit dem Kopmponistennamen gefüllt. Jetzt haben sie erfolgreich eine Komponistenseite erstellt. Wenn die Verknüpfung erfolgreich war, können Sie die Schritte 3 und 3.5 überspringen.
3. Wenn Sie fälschlicherweise "Yes" auf der Komponistenseite geklickt haben, welche Sie erstellt haben und nun Ihr Account mit der Seite eines Komponisten verknüpft ist, welcher entweder noch lebt oder weniger als 50 Jahre tot ist, folgen Sie diesem Schritt: Auf der Komponistenseite, die Sie verknüpfen wollen, klicken Sie auf das Zahnrad-, (auf der Klassik-Oberfläche) oder das Hammer-Dropdown-Menü-Icon (oberer Bereich der modernen Oberfläche) und wählen die Option
"You are this person (associate)"
3.5. Gehen Sie jeztzt auf die falsche Komponisten-Seite und machen Sie den gleichen Schritt wie unter 3 beschrieben, Ihre Account-Verknüpfung sollte nun stimmen, nachdem Sie das folgende gemacht haben:
"You are not this person (disassociate)"
4. Folgen Sie den Anweisungen zur Anlage neuer Werkseiten auf der Seite Kurzanleitung zum Einstellen von Noten.
Wenn Sie die Verknüpfung eingerichtet und eine neue Werkseite gemäß Kurzanleitung erstellt haben, werden spezielle Werkzeuge zum Hochladen für Komponisten, Arrangeure und Editoren angezeigt. In der rechten oberen Ecke (in der aktuellen Webseite ist es oben, rechts vom Dropdown-Menü "Inhalte") der neuen Werkseite sehen Sie neben den Auswahlmöglichkeiten "Add Sheet Music" (für Scans) und "Add Recording" (die in der Kurzanleitung zum Einstellen von Noten erläutert werden) folgende weitere Optionen unter "Add File":
  • New Arrangement (Ihre Arrangements der Werke anderer Komponisten - niemals Ihrer eigenen Werke)
  • New Composition (Wahrscheinlich werden Sie das am häufigsten wählen, nachdem Sie die Seiten für neue Stücke erstellt haben)
  • New Edition (Ihre Ausgaben der Werke anderer Komponisten - niemals aber Ihre eigenen Werke)
  • Erben, Nachlassverwalter or rechtmäßige Vertreter von Komponisten (von Komponisten, die weniger als 50 Jahre verstorben sind oder noch leben).
Wenn sämtliche Optionen gewünscht werden - einschließlich aufführungsbeschränkende Lizenzen und die strengeren Versionen der Creative-Commons-Lizenzen - ist es zulässig, das Sie sich selbst mit der Kategorienseite des Komponisten verbinden, den Sie repräsentieren. Folgen Sie dazu den Schritten 1-4 oben. Diese Fälle verlangen es häufig, dass nach dem Hochladen noch nachgebessert werden muss. Bitte wenden Sie sich dazu an einen Administratoren. Das Hochladen von Manuskript-Material und Scans sind Fälle, die immer wieder solcher Aufmerksamkeit bedürfen.
Wenn Sie etwas von dem oben Geschriebenen nicht verstanden haben, fragen Sie bitte einfach einen Admin oder stellen Ihre Frage im Forum (aber erst nachdem Sie das obige ausprobiert haben). Ein Admin kann den Verknüpfungsprozess für Sie durchführen.

Option 2 (Nur für Arrangeure und Editoren - nicht für Komponisten)

  • Seit dem letzten Update im März 2017 müssen Sie, wenn Sie ein neues Arrangement oder eine neue Edition eines gemeinfreien Stücks hinzufügen, bereits Ihre eigene Komponistenseite eingerichtet haben, so wie es oben bei Option 1 beschrieben ist. Die Komponistenseite enthält auch Links zu Ihren Editionen und Arrangements auf der selben Seite. Es ist nicht möglich, einen eigenen Notensatz durch "Add Scan" hinzuzufügen, um eine "Creative Commons Lizenz" auszuwählen, denn die einzige Urheberrechtsversion die bei einem "Add Scan" (=alte gemeinfreie Noten) ausgewählt werden darf, ist "Public Domain (gemeinfrei)".
  • Beim Hochladen wählen Sie entweder "Neue Edition" oder "Neues Arrangement" aus und geben Ihren eigenen Namen als "Editor" und als "Verleger/Publisher" ein (das wird durch die Hochladesoftware automatisch erledigt). Das Scanner/Setzer-Feld sollte nur die Worte "editor" (für "Neue Edition" oder "arranger" (für "Neues Arrangement") enthalten (dies wird ebenfalls automatisch ausgefüllt), wenn Sie die Person sind, die die Datei in einem Notensatzprogramm erzeugt hat. Sie müssen dann eine der Creative Commons Lizenzen auswählen. Neue Stücke, Arrangements oder Editionen können nicht gemeinfrei sein im Sinne der Urheberrechtsgesetze der meisten Länder.

Creative Commons, etc. - Bitte vor dem Hochladen von Werken lesen!

Als Komponist oder anderer Urheberrechtsinhaber sollten Sie sich unbedingt die Zeit nehmen, die Creative Commons and Performance Restricted Lizenzen sorgfältig zu lesen, einschließlich der vollständigen Lizent im PDF-Format. Grundsätzlich ist die beste Variante für neue Kompositionen die Lizenz Creative Commons Attribution-NonCommercial-NoDerivs 4.0 oder Performance Restricted Attribution-NonCommercial-NoDerivs 3.0. Diese erlauben das kostenlose Herunterladen Ihrer Werke, verbieten jedoch den Verkauf der Dateien (z.B. auf Ebay) sowie die kommerzielle Aufführung, die Aufzeichnung des Werkes ohne vorherige schriftliche Autorisierung durch Sie als Komponist und Urheberrechtsinhaber. Wenn Sie darüber hinaus mit einer Rechtegesellschaft wie z.B. der SOCAN (Kanada), ASCAP, BMI or SESAC (USA), SACD, SACEM oder SEAM (Frankreich), SABAM (Belgien), GEMA (Deutschland), PRS (UK), SGAE (Spanien), SIAE (Italien), Artisjus (Ungarn), ZAIKS (Polen), IPRS (Indien), JASRAC (Japan) oder einer der unzähligen weiteren Agenturen, die hier aufgeführt sind: Wikipedia listing einen Vertrag haben, dann sollten Sie beachten, dass zumindest einige der Agenturen die Verwendung der Creative Commons Lizenzen verbieten, insbesondere die einschränkenden Lizenzen. Sie sollten deshalb genau prüfen, welche der IMSLP Performance Restricted Lizenzen für die Werke, die Sie hier posten, von Ihrer Agentur akzeptiert wird.
Für diejenigen, die erstmals etwas hochladen: bitte denken Sie daran, den Menüpunkt "New Composition" zu wählen, wenn Sie Ihr Originalwerk hochladen (auch wenn es sich um einen Scan Ihres Manuskripts oder Ausdrucks handelt), "New Arrangement" wenn Sie ein neues Arrangement, und "New Edition" wenn Sie eine neue Ausgabe eines gemeinfreien Werkes hochladen. Da ein Komponist und Arrangeur üblicherweise ihre eigenen Werke herausgeben, lassen Sie bitte das Feld "Herausgeber" leer, außer jemand anderes hat Ihr Werk bearbeitet bzw. herausgegeben (dann sollte der Name dieser Person eingetragen werden). Bitte beachten Sie: Der englische Begriff "Editor" ist nicht das Äquivalent zum französischen Editeur oder italienischen editore. "Editor" bezieht sich auf die Person, die das Werk überarbeitet und korrigiert, während die französischen und italienischen Begriffe näher am englischen Wort "publisher" (Verleger) sind. Im "Publisher" (Verlagsinfo)-Feld, geben Sie bitte Ihren eigenen vollständigen Vor- und Zunamen ein, denn die Zurverfügungstellung der Noten- oder Musikdateien zum kostenlosen Download gilt in den meisten Ländern als "Veröffentlichung" im rechtlichen Sinne. (Bitte beachten Sie, dass dies automatisch geschieht, wenn sie die neuen Hochlade-Werkzeuge verwenden). Bitte geben Sie bei eigenen Kompositionen niemals "public domain" (gemeinfrei) an, da dies rechtlich nicht möglich ist, da hierfür z.B. der Urheber verstorben sein müsste. Komponisten und andere Urheberrechtinhaber sollten darauf achten, dass die Lizenz Creative Commons Attribution 4.0 der Gemeinfreiheit (Public Domain) sehr ähnlich ist, da sie das unbeschränkte Kopieren, Aufführen (live und in Sendungen) sowie das Aufnehmen des Werkes erlaubt (auch ausdrücklich für kommerziellen Gebrauch), ohne Gebühr, ohne Entschädigung oder Tantiemen für den Komponisten oder Urheberrechtsinhaber für die kommerzielle Nutzung. Bedenken Sie bitte auch, dass alle der oben genannten Lizenzen UNWIDERRUFLICH sind sobald eine Datei mit der Autorisierung des Urheberrechtsinhabers hochgeladen wurde.
PS: Solange Sie aktuell noch keine bestimmte Creative Commons Lizenz in der PDF-Datei selbst eingetragen haben, können Sie die Datei nach dem Hochladen noch einer besser passenden Lizenz zuordnen. Allerdings gelten die Restriktionen für eine aktualisierte Lizenz nur für Downloads nach dem Update-Datum. Kopien, die vorher heruntergeladen wurden, unterliegen der ursprünglich angegebenen Lizenzbedingungen, also bitte wählen Sie mit Bedacht. Komponisten können auch Gebrauch von unserem neuen Template {{NoPerf}} machen, welche die Werke automatisch in die Kategorie - Noch nicht aufgeführte Werke eingruppiert. Um das Template auf Ihrer Seite einzubauen, kopieren Sie einfach das eben vorgestellte Template einschließlich der geschweiften Klammern in das Feld "Erstaufführung (First performance)" im Abschnitt "General Information" auf der Werkseite.
Bevor Sie hochladen, denken Sie an folgende Punkte...
  • Die Creative Commons und aufführungsbeschränkenden Lizenzen sind UNWIDERRUFLICH. Sobald eine Datei hier hochgeladen wurde, verbleibt sie hier und kann nicht ohne gerichtlichen Beschluss entfernt werden.
  • Diese Lizenzen ermöglichen das Ahnden von Rechtsverletzungen durch Endbenutzer. In anderen Worten: Wenn Sie ein Werk unter der non-commercial Lizenz veröffentlicht haben und entdecken, daß jemand Ihre Dateien auf Ebay oder Amazon verkauft, oder Ihre Werke druckt oder Kopien davon verkauft ohne Ihre schriftliche Zusage für die kommerzielle Verwertung zu haben, hat diese Person gegen die Lizenzbedingungen verstoßen. Sie können dann rechtliche Schritte gegen diese Person wegen Urheberrechtsverletzung einleiten, da diese Person gegen die Lizenzbedingungen verstossen hat.
  • Ihr Werk ist offiziell veröffentlicht, wenn Ihre Datei das erste Mal von jemand anderem als Ihnen heruntergeladen wird. Sie sind daher der Veröffentlicher der Aufzeichnung.
  • Um zu verhindern, dass jemand automatisch Einzelstimmen mit der Software Partify extrahiert, müssen Sie eine Lizenz mit einer "No Derivatives"-Beschränkung auswählen.
  • Wenn Sie Ihr Werk hier für die nicht-kommerzielle Nutzung lizenziert haben, schränkt es nicht Ihr Recht ein, das Werk anderswo für kommerzielle Zwecke zu lizenzieren.
  • Umgekehrt kann aber die einfache "Creative Commons Attribution" die Nutzung Ihres Werkes durch die Endnutzer für alle möglichen kommerziellen Zwecke nicht einschränken. Das bedeutet die Endnutzer können Ihr Werk beliebig verwenden, ohne eine Entschädigung zu zahlen. Einzige Einschränkung ist, dass das Werk Ihnen zugeschrieben wird bzw. Sie als Urheber erwähnt werden müssen.

Verknüpfungen entfernen

Um eine Verknüpfung mit Ihrem Account zu entfernen, klicken Sie bitte auf das Zahnradsymbol (Hammer in der Mobilversion) rechts oben auf Ihrer Komponistenkategorie-Seite und wählen Sie den folgenden Punkt:

  • You are not this person (disassociate)

Das Wiedererlangen von Urheberrechten für Werke, die an Herausgeber übertragen wurden

  • Ausgenommen es handelt sich um "Auftragswerke" (siehe unten), kann ein Komponist, Arrangeur, Bearbeiter oder dessen Rechtsnachfolger jegliche Zusagen oder Rechteübertragungen zurücknehmen (unter der nachstehenden Voraussetzungen), auch wenn er nicht in den Vereinigten Staaten seinen Wohnsitz hat, indem er eine Rücknahmenachricht sendet gemäß den gesetzlichen Regelungen der USA. Solche Rücknahmen sind natürlich nur innerhalb der USA wirksam. Andere Länder haben ähnliche Widerrufsregelungen, einige davon kommen aber erst nach dem Tod des Autors zur Anwendung, so dass sie hier nicht greifen. Bitte beachten Sie, dass es sich bei den Ausführungen nur um grundlegende Informationen ohne Anspruch auf Richtigkeit oder Vollständigkeit handelt und es wird dringend geraten dass im Falle einer solchen Rechterückforderung ein erfahrener Urheberrechtsberater konsultiert werden sollte, bevor entsprechende Schritte veranlasst werden.

Eine “Nebenleistung” ist —

(1) ein Werk, welches von einer angestellten Person innerhalb ihres Aufgabengebiets oder ihrer Anstellung geschaffen wurde oder
(2) ein Werk, welches besonders bestellt oder beauftragt wurde als Beitrag zu einer Sammlung von Stücken, als ein Teil eines Tonfilms oder anderen audiovisuellen Werks, als Übersetzung, als ein ergänzende Werk, als eine Zusammenstellung, als ein instruktiver Text, als eine Prüfungsaufgabe, die Antwort auf eine Prüfungsaufgabe oder als einen Atlas , wenn die Parteien ausdrücklich in schriftlicher Form darüber einig sind und dies unterzeichnen, dass dass dies Werk als Nebenleistung betrachtet werden soll.

Als Erläuterung zum vorausgegangenen Satz: Eine "Nebenleistung" ist ein Werk, welches geschaffen wurde zur Veröffentlichung als ein untergeordnetes Objekt zu einem Werk eines anderen Autors zum Zwecke der Einleitung, Begleitung, Illustration, Erläuterung, Überarbeitung, vertiefenden Erläuterung oder Hilfestellung bei der Benutzung eines anderen Werkes, wie zum Beispiel Vorworte, Nachworte, bildliche Illustrationen, Karten, Diagramme, Bearbeiterhinweise, muskalische Arrangements, Lösungsmaterial für Prüfungen, Bibliografien, Anhänge und Inhaltsverzeichnisse und ein "instruktionelle Text" ist eine Literatur, eine illustrierte oder grafische Arbeit, die zur Veröffentlichung dient und den Zweck hat, in systematischen Lernaktivitäten Verwendung zu finden.

Eine abschließende Regelung, welches Werk als ein Auftragswerk gemäß Absatz (2) zu betrachen ist, enthält weder die Änderung, die in § 1011(d) des Intellectual Property and Communications Omnibus Reform Act von 1999 enthalten ist, welcher aufgrund § 1000(a)(9) des Verwaltungsgesetzes 106-113 erlassen wurde, noch die Löschung der Wörter, die durch die Änderung hinzugefügt wurden—
(A) soll durch Rechtsgeschäft geregelt werden oder
(B) soll ausgelegt werden durch einen Kongressbeschluss oder - ablehnung oder eine Einwilligung oder gerichtliche Entscheidung,
durch die Gerichte des Urheberrechtsbüros. Paragraf (2) soll interpretiert werden, als ob Abschnitt 2(a)(1) des Leihwerks und der Copyright Corrections Act von 2000 und Abschnitt 1011(d) des Intellectual Property and Communications Omnibus Reform Act von 1999, verordnet durch Abschnitte 1000(a)(9) des Public Law 106-113, niemals veröffentlicht worden wären und ohne Inbetrachtziehung jeglicher Untätigkeit oder Bewusstsein durch den Kongress zu keiner Zeit durch keine juristischen Beschluss.

Abschnitt 1 der Definition ist leicht verständlich. Wenn ein Autor oder Komponist dafür bezahlt wird, für seinen Auftraggeber neue Werke zu erschaffen als Teil seiner täglichen Arbeit, dann können alle Werke, die von ihm am Arbeitsplatz erschaffen werden, als "Auftragswerke" betrachtet werden. Das trifft jedoch nicht auf musikalische Werke zu, außer bei dem etwas unüblichen Fall, wo ein Herausgeber jemanden dafür bezahlt, dass er sogenannte 'stock arrangements' für den massenweisen Marktverkauf erschafft. Manchesmal stellen Werbeagenturen Komponisten an um sogenannte "jingles" zu schreiben, die in der Radiowerbung verwendet werden. Solche Werke werden üblicherweise als "work made for hire" (Auftragswerke) angesehen.

Abschnitt 2 ist der Teil, in welchem es kompliziert wird, besonders die Definition eines “supplementary work” (zusätzliche Arbeit). Es muss eine ausdrückliche Regelung in einem Vertrag schriftlichen Vereinbarung vorliegen für die Annahme eines solchen “supplementary work”, welche es zu einem "Auftragswerk" macht. Ein Missbrauch ist anzunehmen, wenn originale Werke einfach nur als “supplementary work” umgedeutet werden, nur weil sie in eine "Serie" eingebunden werden, die von einem Herausgeber oder Produzenten veröffentlicht werden.

  • Werke, die 1978 oder später beauftragt oder veröffentlicht wurden.
Das erste Kündigungsfenster öffnet sich nach Ablauf von 35 Jahren und endet mit Ablauf von 40 Jahren nach dem Inkrafttreten eines Vertrags oder einer aktuellen Veröffentlichung, je nachdem welches zuerst vorhanden war. Die Mitteilung der Kündigung muss in schriftlicher Form den vertragsschließenden Parteien innerhalb des genannten Zeitfensters in geeigneter Form zugestellt und zur Kenntnis gegeben werden. Komponisten, ihre Erben oder bevollmächtigten Vertreter sollten dann die gesetzlich vorgeschriebene Kündigungsmitteilung in Übereinstimmung mit der Vorgehensweise, die in 'Abschnitt 203 des amerikanischen Urheberrechtsgesetzes ausgeführt ist. Wir haben aktuell 2019. Also kann für Werke die erstmalig zwischen 1980 und 1984 übertragen oder veröffentlicht wurden, die Rückübertragung der Rechte durch Komponisten oder deren Erben durch Senden einer schriftlichen Mitteilung durch zertifizierte Mail an die beteiligten Pereien in den USA gefordert werden. Diese Regelung gilt nur für die USA, für kein sonstiges Land.
  • Werke, die zwischen 1938 und 1977 beauftragt oder veröffentlicht wurden.
Unter den Vorschriften des Abschnitts 304 des amerikanischen Urheberrechtsgesetzes, gibt es Kündigungsrechte für Autoren und ihre Erben die in Beziehung stehen zu den Verlängerungsmöglichkeiten des Urheberrechtsbegriffs, welcher den Umgang mit den Werken regelt, die in dieser Zeit veröffentlicht wurden. Darunter fallen die Ausdehnung der Erneuerungsdauer von 28 Jahren ab der Veröffentlichung auf 67 Jahre und die Verlängerung um 20 Jahre für existierende Urheberrechte auf Werke aus der Zeit zwischen 1923 und 1977 auf 95 Jahre seit der ersten Veröffentlichung. Konsequenterweise gibt es 2 Kündigungszeiträume für Rechteübertragungen und Lizenzen. (Ursprünglich waren es 3 - der erste am Ende der ersten 28-Jahresdauer, aber die letzte Möglichkeit hierfür endete 2006.) Wie zuvor beschrieben, gilt dies wiederum nur die die Vereinigten Staaten, nicht für andere Länder.
Das nächste Kündigungsfenster öffnet sich mit Ablauf von 56 Jahren und schließt sich mit Ablauf von 61 Jahren nach dem Datum des Inkrafttretens eines Vertrags oder nach einer aktuellen Veröffentlichung, je nachdem was zuerst vorhanden war. Das Kündigungsschreiben muss der anderen Partei innerhalb des Zeitfensters in Schriftform durch einen Berechtigten in Übereinstimmung mit den in Abschitt 304 Urheberrechtsgesetz genannten Regelungen zugestellt werden. Heute, im Jahr 2019, können Rechte für Werke, die zwischen 1963 und 1968 veröffentlicht oder übergeben wurden, durch den Komponisten oder ihre jursitischen Vertreter geltend gemacht werden durch Übersendung einer schriftlichen Mitteilung durch zertifierte Mail an die verantwortlichen Parteien in den USA.
Das letzte Kündigungsfenster öffnet sich nach Ablauf von 75 und schließt sich mit Ablauf von 80 Jahren nach dem Datum des Inkrafttretens eines Vertrags oder nach einer aktuellen Veröffentlichung, je nachdem was zuerst vorhanden war. Das Kündigungsschreiben muss der anderen Partei innerhalb des Zeitfensters in Schriftform durch einen Berechtigten in Übereinstimmung mit den in Abschitt 304 Urheberrechtsgesetz genannten Regelungen zugestellt werden. Iim Jahr 2019 können Rechte für Werke, die zwischen 1939 und 1944 veröffentlicht oder übergeben wurden, durch den Komponisten oder ihre jursitischen Vertreter geltend gemacht werden durch Übersendung einer schriftlichen Mitteilung durch zertifierte Mail an die verantwortlichen Parteien in den USA.